Pomer

Das Meer ist zweifelsohne die Hauptattraktion in dieser Ecke des Paradieses. Seine tiefblaue Farbe verbirgt den Reichtum an Geschmäckern und Aromen, die er uns seit Tausenden von Jahren großzügig bietet. Die Schönheit dieses Golfs und seine Vorteile wurden bereits von den alten Römern bemerkt, die ihn Pomoerium nannten und hier ihre luxuriösen Bäder, Villen und einen Hafen bauten.

Dieses alte Fischerdorf heißt heutzutage moderne Nomaden willkommen, die das alte Mittelmeer mit seinen Bräuchen und seiner Schönheit erleben wollen. Immer noch werden hier köstliche Muscheln gezüchtet, die nach uralten Rezepten zubereitet und mit frisch gepflückten Kräutern gewürzt werden. Der Fisch, der nach sauberem Meer duftet, serviert mit goldenem Olivenöl und begleitet von Wein, erinnert an den Reichtum der Natur. Aufgrund seiner Attraktivität kehren viele Bootsfahrer immer wieder gerne in den Yachthafen Pomer zurück. Für Sportliebhaber bietet Pomer verschiedene sportliche Aktivitäten: Windsurfen, Volleyball, Radfahren und vieles mehr. Mit freundlichen Gastgebern, gutem Essen und Wein, einer sanften Brise und einer Ruhe, die nur von den Wellen gestört wird, ist Pomer ein Ort, der wirklich einen Besuch und einen Aufenthalt wert ist.

Pomer

GESCHICHTE

In prähistorischer Zeit gab es in der Nähe von Pomer eine befestigte Siedlung, deren Bewohner an der Stelle des heutigen Dorfes Pomer Hütten errichteten. Die Ursprünge von Pomer reichen bis in die Zeit der römischen Herrschaft und der mächtigen römischen Familie der Aranum zurück. Sie nannten es Pomoerium und bauten hier luxuriöse Bäder, ein Aquädukt, Villen und Anlagen zur Herstellung von Öl, Wein und landwirtschaftlichen Produkten. Nach dem Fall Roms, während der Herrschaft des Byzantinischen Reiches im sechsten Jahrhundert, wurde an der Stelle der römischen Villa eine große frühchristliche Basilika gebaut. Einigen Dokumenten zufolge wurden hier mehrere Steinsarkophage gefunden. Im zwölften Jahrhundert wurde eine Benediktinerabtei errichtet, die im vierzehnten Jahrhundert aufgegeben wurde. Damals hieß dieser Ort Fontanelle di S. Giovanni wegen des Trinkwassers, das heutzutage immer noch an der Küste zu finden ist. Im Jahr 1149 kam Pomer unter venezianische Herrschaft, wo es bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts blieb. Kriege und Krankheiten reduzierten die Einwohnerzahl erheblich, daher wurde Ende des sechzehnten Jahrhunderts das Gebiet von Menschen besiedelt, die zuerst aus Bologna und dann aus dem Balkan kamen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde Pomer kurzzeitig von Frankreich regiert, das bald von der österreichisch-ungarischen Monarchie abgelöst wurde, unter deren Herrschaft Pomer sich zu entwickeln begann. Nach dem Ersten Weltkrieg geriet Pomer unter italienische Herrschaft, die bis zum Einmarsch der Deutschen im Zweiten Weltkrieg andauerte. Das Ende des Krieges markierte die Befreiung Pomers und seine Annexion an Ex-Jugoslawien. 1991 wurde Pomer schließlich Teil Kroatiens.

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Pfarrkirche Maria Heimsuchung – aus dem 14. Jahrhundert, mit einem Bronzekruzifix aus dem 15. Jahrhundert, einer Statue der Muttergottes aus dem 16. Jahrhundert und einem Gemälde der Begegnung Mariens mit Elisabeth aus dem 17. Jahrhundert

Kirche der Hl. Flora – romanisches Bauwerk mit Fresken aus dem 15. Jahrhundert

Kirche der Hl. Foška – mit einem alten Barockaltar, einer gotischen Statue und zwei Glockentürmen aus dem 15. bzw. 16. Jahrhundert

Kirche des Hl. Ivan – byzantinisches Bauwerk mit wertvollem Bodenmosaik

Lokalität Hl. Andrija – mit Überresten der römischen und altchristlichen Gräber

Antike Thermen – Überreste der antiken Luxusthermen, Villen und Kais

Cookie policy

To make this website run properly and to improve your experience, we use cookies. For more detailed information, please check our Cookie Policy.

Choice of cookies on this website

Allow or deny the website to use functional and/or advertising cookies described below:

Settings Accept necessary Accept selected